IWF-Chef darf gehen : US-Gericht bewilligt Strauss-Kahns Freilassung aus U-Haft

Ein Gericht in New York hat am Freitag die umgehende Freilassung des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn aus der Untersuchungshaft bewilligt. Der Franzose soll vorerst nach Lower Manhattan ziehen.

Der Richter verfügte, dass der Franzose, der unter anderem wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt ist, bis zum nächsten Gerichtstermin unter Hausarrest gestellt wird. Er soll demnach in den Süden Manhattans, nach Lower Manhattan, ziehen. Dort befindet sich das Finanzzentrum der Stadt.

Noch am Freitag soll Strauss-Kahn dem Gericht zufolge seine Zelle auf der Gefängnisinsel Rikers Island verlassen dürfen. Ein Richter hatte am Donnerstag der Freilassung gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von einer Million Dollar (700.000 Euro) sowie von Bürgschaften in Höhe von fünf Millionen Dollar zugestimmt. Am Freitag hatte dann aber noch eine Anhörung zu den letzten Bedingungen für die Freilassung stattgefunden. (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben