Kampf um Amt des US-Präsidenten : Hillary Clinton kündigt ersten großen Auftritt an

Seit April ist klar, dass sich Hillary Clinton für die US-Demokraten um den Einzug ins Weiße Haus bewerben will. Mitte Juni wird sie nun ihre Präsidentschaftskampagne mit ihrer ersten großen Rede starten.

Bisher absolviert die Demokratin Hillary Clinton nur kleinere Wahlkampfauftritte.
Bisher absolviert die Demokratin Hillary Clinton nur kleinere Wahlkampfauftritte.Foto: Reuters

Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton wird Mitte Juni ihren ersten großen Wahlkampfauftritt absolvieren. Die frühere Außenministerin und First Lady werde bei ihrem ersten "großen" Auftritt am 13. Juni die "offizielle Rede" zum Auftakt ihrer Präsidentschaftskampagne halten, teilte ihr Wahlkampfteam am Donnerstag (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wo der Auftritt stattfinden soll, hielt Clintons Umfeld vorerst geheim.

Clinton hatte ihre Präsidentschaftsbewerbung Mitte April offiziell verkündet. Sie kündigte in einem Internetvideo an, sich um die Sorgen der "normalen Amerikaner" kümmern zu wollen. Passend zu dem bescheidenen Wahlkampfauftakt absolvierte sie seitdem nur kleinere Wahlkampfauftritte in Bundesstaaten wie Iowa oder New Hampshire, wo die Demokraten früh über ihren Präsidentschaftskandidaten entscheiden.

Mit der ersten großen Wahlkampfveranstaltung deutet sich nun aber ein Kurswechsel an. Von den Republikanern war Hillary Clinton in den vergangenen Wochen hart attackiert worden. Dabei ging es vor allem um ihre E-Mail-Nutzung als US-Außenministerin, fehlerhafte Finanzberichte ihrer Familienstiftung und das Geld, das Clinton und ihr Mann, der frühere US-Präsident Bill Clinton, mit Reden verdienen.

Clinton, die vor der Wahl 2008 im parteiinternen Vorentscheid gegen den späteren Präsidenten Barack Obama verloren hatte, gilt als große Favoritin für die Präsidentschaftskandidatur der
Demokraten. Der Nachfolger Obamas, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten darf, wird am 8. November 2016 bestimmt. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben