Politik : Keine Gnade für Rabins Mörder

Sechs Jahre nach der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin hat der israelische Präsident Mosche Katzav bekräftigt, dass es für Rabins Mörder "keine Absolution und keine Begnadigung" geben wird. Rabin war am 4. November 1995 am Ende einer Großkundgebung im Zentrum Tel Avivs von dem rechtsradikalen jüdischen Israeli Jigal Amir erschossen worden. Zum Auftakt der alljährlichen Gedenkfeiern zum Tode Rabins sagte Katzav am Sonntagabend in Jerusalem: "Der Ermordung eines Ministerpräsidenten durch einen Juden, die einen politischen Prozess beenden sollte, ist jene Art von Verbrechen, die den Staat zerstören können." Die israelische Gesellschaft leide noch immer schwer unter der Tat. Amir ist wegen des Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Inzwischen ist die Entscheidung der Behörden von Jerusalem, eine Demonstration der rechtsextremen Kach-Organisation am Montagabend zu genehmigen, auf scharfe Kritik gestoßen. Kach ist eine der beiden jüdisch-israelischen Organisationen, die auf der US-amerikanischen Liste der zu bekämpfenden Terrororganisationen steht.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben