Politik : Kim stellt Bedingungen für Dialog

Nordkorea: UN müssen Sanktionen aufheben.

Seoul - Im Konflikt mit den USA und Südkorea hat das nordkoreanische Regime um Machthaber Kim Jong Un weitreichende Bedingungen für einen Dialog gestellt – und damit erneut provoziert. Die nationale Verteidigungskommission forderte am Donnerstag in einer Erklärung die Aufhebung der UN-Sanktionen, die wegen der nordkoreanischen Raketenstarts und Atomtests verhängt worden waren. Die USA und Südkorea sollten außerdem ein Ende gemeinsamer Militärübungen garantieren und alle „Atomkriegsmittel“ aus Südkorea abziehen, wurde die politische Abteilung des höchsten Entscheidungsgremiums des kommunistischen Landes von den Staatsmedien zitiert.

Die USA und Südkorea wiesen die Forderungen wie erwartet zurück. Nordkoreas Argumente seien absurd, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Seoul, Cho Tai Young. Pjöngjang müsse die „richtige Wahl“ treffen und mit der Staatengemeinschaft kommunizieren, statt zu provozieren. Südkoreas nationaler Sicherheitsberater, Kim Jang Soo, sagte vor dem Parlament in Seoul, Südkorea sei weiter auf mögliche „lokal begrenzte Provokationen“ Nordkoreas vorbereitet. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass sich Nordkorea auf einen umfassenden Krieg vorbereite, wurde Kim von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. Die USA haben wiederholt deutlich gemacht, dass sie ein atomar gerüstetes Nordkorea niemals akzeptieren würden. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben