Kinderkrippen : Deutsche Bischöfe kritisieren Mixa

Die katholischen Bischöfe haben den geplanten Ausbau der Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren begrüßt. Sie distanzierten sich zugleich von den umstrittenen Äußerungen des Augsburger Bischofs Walter Mixa.

Mainz - Nach ihrer Frühjahrsvollversammlung sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann: "Viele Familien sehen sich (...) zur Berufstätigkeit beider Elternteile veranlasst. Daher ist ein Ausbau der Plätze für frühkindliche Betreuung und Erziehung erforderlich." Familien dürften aber nicht zu einem einheitlichen Modell der Kinderbetreuung gedrängt werden. Ein Rücktritt von Bischof Mixa als Militärbischof - wie vereinzelt gefordert - stehe nicht zur Debatte und sei "abwegig".

Mixa hatte in den vergangenen Wochen vehement vor einer zu frühen Kinderbetreuung außerhalb der Familie gewarnt und die Pläne von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zum Ausbau der Krippenplätze scharf kritisiert. Lehmann sagte dazu, er sei "nicht einverstanden mit bestimmten, etwas globalen Einschätzungen von Personen". Richtig sei aber, dass der Staat nicht nur ein bestimmtes Lebensmodell fördern dürfe, "bei dem beide Eltern möglichst schnell wieder in den Beruf einsteigen. (...) Es darf nicht sein, dass es eine Benachteiligung derer gibt, die diesen Weg nicht gehen".

Die Kirche sei bereit, beim Ausbau der Kinderbetreuung mitzuwirken, wenn die Finanzierungsfragen geklärt seien. "Eine Finanzierung des Ausbaus durch den Abbau anderer familienbezogenen Leistungen lehnen wir ab", sagte Lehmann. Die Kindererziehungszeiten sollten zudem in der gesetzlichen Rentenversicherung stärker berücksichtigt werden. Die Bischöfe der 27 deutschen Diözesen hatten vom 10. bis zum 13. April im Kloster Reute in Baden-Württemberg auch über die künftige Zusammenlegung von Gemeinden beraten. Die Kirche könne nicht mehr in jeder Gemeinde einen Priester arbeiten lassen, sagte Lehmann. Dennoch wolle sich die Kirche keineswegs aus den ländlichen Gebieten zurückziehen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar