Politik : Koalition in Berlin: Der Senat ist komplett

Barbara Junge

Die Senatorenriege für die rot-rote Regierung in Berlin ist komplett. Am Dienstag präsentierte die SPD den ehemaligen Bahnvorstand Thilo Sarrazin (56) als Kandidaten für das Finanzressort. Sarrazin verfügt nach den Worten des SPD-Landesvorsitzenden Peter Strieder sowohl über Erfahrung in der Politik als auch in der Wirtschaft. Sarrazin war nacheinander Abteilungsleiter im Bundesfinanzministerium, Staatsekretär im rheinland-pfälzischen Finanzministerium, Geschäftsführer der Treuhandliegenschaftsgesellschaft und bis Ende 2001 Vorstand der Deutsche Bahn Netz AG.

Zum Thema Online Spezial: Rot-Rot in Berlin
Kurzporträt: Der neue Senat Die Besetzung des Finanzressorts war bis zum Dienstag geheimgehalten worden, die anderen Senatorenvorschläge der SPD waren schon seit Tagen bekannt. Neben Sarrazin übernimmt die bisherige Magdeburger Justizministerin Karin Schubert in Berlin das Ressort. Im Senat bleiben Innensenator Ehrhart Körting, Stadtentwicklungssenator Peter Strieder und Schulsenator Klaus Böger.

Auch die Sozialisten konnten am Dienstag ihre drei Kandidaten vorstellen. Der PDS-Spitzenpolitiker Gregor Gysi (Wirtschaft, Arbeit und Frauen) und der Kulturpolitiker Thomas Flierl (Kultur und Wissenschaft) waren schon vorher gesetzt. Am Dienstag bestätigte nun auch die parlamentarische Geschäftsführerin der PDS-Bundestagsfraktion, Heidi Knake-Werner, ihre Kandidatur für das Ressort Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. Der Senat soll am Donnerstag im Abgeordnetenhaus gewählt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar