Politik : Köhler: Wollte nicht in K-Frage eingreifen Präsidentschaftsbewerber nennt

Votum für Merkel Missverständnis

-

Berlin (dpa). Das Bekenntnis von PräsidentschaftsBewerber Horst Köhler zur Kanzlerkandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel hat in der Union Unruhe ausgelöst. Zeitungsberichten zufolge rief Köhler kurz nach Bekanntwerden seiner Äußerungen CSU-Chef Edmund Stoiber an und bedauerte die Missverständnisse. Der Kandidat von Union und FDP für die Rau-Nachfolge habe Stoiber versichert, er habe nie vorgehabt, in Personalentscheidungen von CDU und CSU einzugreifen, wurde CSU-Generalsekretär Markus Söder zitiert. Köhler hatte am Samstag vor 200 CDU- Kreisvorsitzenden in Berlin gesagt, er hoffe, dass 2006 „jemand von der CDU - Frau Merkel - Bundeskanzlerin ist“. Bayerns Staatskanzleichef Erwin Huber (CSU) sagte der „Abendzeitung“, er rate Köhler, sich „aus Personalspekulationen rauszuhalten“.

UND MEINUNGSSEITE

0 Kommentare

Neuester Kommentar