Politik : Krisengebiet

-

Von 1948 und bis 1967 waren Judäa und Samaria (die Westbank) unter jordanischer, die Golanhöhen unter syrischer, und der GazaStreifen unter ägyptischer Kontrolle. Nach dem Ende des Sechstagekrieges im Jahr 1967 kamen diese Palästinensergebiete unter die Militärherrschaft Israels, das seitdem begann, dort systematisch Siedlungen zu bauen. Bis heute hat Israel etwa 200 000 Juden in – offiziell – 130 Siedlungen untergebracht. Satellitenfotos zeigen eine größere Anzahl: Vor knapp einem Jahr gab es etwa 250 befestigte Gemeinden. Der Vorwurf, die Siedlungen verstießen gegen internationales Recht, speist sich aus der IV. Genfer Konvention. Nach Artikel 49 dürfen „Zivilisten nicht vertrieben oder deportiert werden und keine eigene Zivilbevölkerung angesiedelt werden“. Die Siedlungen kosten den Staat Israel enorme Summen, nicht nur weil die Baukosten subventioniert werden, sondern auch Tausende von Soldaten zum Schutz eingesetzt sind. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar