Politik : LYNDON B. JOHNSON

Foto: REUTERS

Berlin ist ein wichtiges Reiseziel für US-Präsidenten und solche, die es werden wollen. Im August 1961, der Beginn des Mauerbaus liegt kaum eine Woche zurück, begrüßen Hunderttausende Lyndon B. Johnson,

damals noch Vize-, später Präsident der USA, in West-Berlin. Johnson erklärt, für die USA sei die Zusage, die Freiheit West-Berlins zu verteidigen, „fest und bindend“. Den Ost-Berlinern ruft er zu: „Verliert nicht den Mut und das Vertrauen. Tyranneien sehen anfänglich immer so aus, als seien sie für die Ewigkeit gemacht. Aber ihre Tage sind gezählt.“

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben