Politik : Malaysia besteht auf Importzöllen für Autos

Am zweiten Tag ihrer Vorbereitungsgespräche für das Gipfeltreffen der Vereinigung ostasiatischer Staaten (Asean) haben Fachminister der zehn Mitgliedsländer über Schritte zur geplanten Freihandelszone beraten. Dabei gelang es nicht, Malaysia zu einer schnelleren Öffnung seines Automobilmarktes und einer Senkung der Einfuhrzölle im ursprünglich geplanten Umfang zu bewegen.

Einige Teilnehmer an der Vorbereitungskonferenz befürchten, dass die malaysische Haltung auch andere Länder dazu ermuntern könnte, Ausnahme- und Übergangsregelungen für einige ihrer Produkte zu fordern. Der philippinische Handelsminister Jose Pardo sagte, man habe sich zuerst einmal auf Malaysia konzentriert. Aber es gebe andere Bereiche wie petrochemische Produkte bei den Philippinen und Palmöl für Thailand. Die einzelnen Mitgliedsländer dürfen nach den bisherigen Vereinbarungen einige Teilbereiche ihrer Wirtschaft auf eine "zeitweise Ausschlussliste" setzen, doch darf dieser Anteil Ende des Jahres 2000 nicht mehr als 15 Prozent ihrer gesamten Zölle ausmachen. Als Begründung für die Sonderregelung für die Autoindustrie gab die Regierung in Kuala Lumpur die noch spürbaren Folgen der asiatischen Finanzkrise an. Den Ministern gelang es nicht, sich auf eine Frist für die Dauer der Geltung der malaysischen Ausnahmeregelung zu einigen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar