Minderheitsregierung : Wäre Schwarz-Grün eine Möglichkeit?

Ein Ausweg aus der Mehrheitsfindungskrise im Bundestag wäre eine Minderheitsregierung. Was spricht dafür? Was stünde ihr im Weg? Ein Pro & Contra.

Schwarz-Grün - eine Möglichkeit? Kanzlerin Angela Merkel mit den Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt.
Schwarz-Grün - eine Möglichkeit? Kanzlerin Angela Merkel mit den Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt.Foto: Odd Andersen/AFP

Eine schwarz-grüne Minderheitsregierung hätte eine Chance und würde der Demokratie einen Dienst erweisen, meint Albert Funk:

Steht Deutschland vor der ersten Minderheitsregierung auf Bundesebene? Um das Problem zu umgehen, die Bürger zu Neuwahlen aufzurufen? Wenn es so käme, es wäre streng genommen keine Premiere. Denn schon 1972 hat die Koalition von SPD und FDP ohne Mehrheit eine ganze Weile regiert, weil ihr einige Abgeordnete abhanden gekommen waren. Immerhin etwa sieben Monate regierte das sozialliberale Bündnis, bevor es zur Neuwahl kam, die Willy Brandt als Kanzler per Vertrauensfrage erreichte.

Der halbe Präzedenzfall (die Minderheitssituation entstand nicht nach einer Wahl, sondern im Verlauf der Wahlperiode) zeigt freilich eines: Eine Minderheitsregierung ist eine vorübergehende Not- oder Übergangslösung, sie ist nicht der parlamentarisch-demokratische Normalfall und soll es auch nicht werden. Sie sollte daher ihr Verfallsdatum vor Augen haben und es dem Wähler auch nennen.

Im Bundestag gibt es derzeit drei regierungsunwillige oder regierungsunfähige Fraktionen: die Linken können mit niemandem und stecken in einer Krise, die AfD hat sich selbst das Etikett der Oppositionspartei angeklebt (schon weil mit ihr niemand sonst will) und die FDP hat gerade Koalitionsgespräche platzen lassen, weil sie ein unangenehmes Bauchgefühl hatte. Es bleiben die regierungswilligen und regierungsfähigen Fraktionen der CDU/CSU und der Grünen. Und die zwar grundsätzlich regierungswillige SPD, die aber nicht koalitionswillig ist („Groko ist abgewählt“). Und die derzeit wohl auch nicht koalitionsfähig ist, da sie nach der Abreibung vom September in einem programmatisch-personellen Umbruch steckt. Die SPD braucht eine Pause, das ist offenkundig.

Die SPD kann sich ohnehin nicht wegschleichen

Von daher spricht wenig gegen eine schwarz-grüne Minderheitsregierung, die von den Sozialdemokraten in einer zeitlich überschaubaren Phase gestützt wird. CDU, CSU und Grüne haben sich, wenn sie uns nicht angelogen haben, in den Sondierungen aufeinander zubewegt. Sie haben einen Weg gefunden, eine Regierung zu bilden.

Auf der Basis des bisherigen Sondierungsergebnisses müsste also eine Koalitionsbildung gelingen. Die Sozialdemokraten hätten dadurch einiges gewonnen, was die Unterstützung von Schwarz-Grün rechtfertigen würde. Sie wären aus der geschäftsführenden Regierung draußen, die sich möglicherweise noch Monate bis zu Neuwahlen durchschleppen müsste. Der unselige Druck, jetzt wieder in eine Koalition einzusteigen, wäre weg. Und sie könnten bis zu späteren Neuwahlen – im kommenden Herbst, auch Frühjahr 2019 ist als Ultimo für eine Minderheitsregierung denkbar – ihre Verhältnisse klären. Gleichzeitig ist die SPD aber wegen ihrer starken Position im Bundesrat gezwungen, jede Koalition im Bund irgendwie zu begleiten, will sie nicht als Blockiererin erscheinen.

Ganz davonschleichen geht also ohnehin nicht. Einen Teil der Sondierungsergebnisse dürften die Sozialdemokraten auch goutieren, eine Steuerreform zum Beispiel werden sie mittragen, wenn ihr eigenes Modell in den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern eine Rolle spielt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat das ja schon angeboten für den Fall einer Jamaika-Koalition. Auch die FDP wird sich nicht ganz sperren können, wenn Schwarz-Grün etwa den „Soli“ abbaut oder bei der Digitalisierung die Modernisierung beginnt. Europa- und außenpolitisch gibt es zwischen diesen Parteien – den beiden regierenden und den unterstützenden – genügend Grundkonsens, um über einige Monate hinwegzukommen. Zudem: Schwarz-Grün regiert in zwei großen Länder, Baden-Württemberg und Hessen, seit Jahren recht effektiv. Weder aus Stuttgart noch aus Wiesbaden sind Chaos-Geschichten bekannt.

Selbst gesetzte Frist

Am Ende der selbst gesetzten Frist (der Haushaltsabschluss für 2019 etwa oder das Anschieben des Etats für 2020) können die beiden Regierungsparteien und die Wähler Bilanz ziehen. Hat Schwarz-Grün sich als Minderheitsregierung bewährt? Könnte man aus der Not eine Tugend machen und das Modell mit einer Mehrheit ausstatten? Oder ist die Sache nicht rund gelaufen? Dann können die Wähler für andere Mehrheiten sorgen, und Mehrheit ist dann wieder ein Begriff, der mehr Respekt genießt – auch bei derzeit noch Koalitionsunwilligen und Regierungsabstinenzlern. Schwarz-Grün als Minderheitskoalition hätte der Demokratie in jedem Fall gedient.

Den aktuellen Stand zur schwierigen Regierungsbildung können Sie hier im Newsblog nachlesen.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

153 Kommentare

Neuester Kommentar