Nach den Hurrikans : Kuba will keine Hilfe der USA

Kuba lehnt ein US-Hilfsangebot nach den Verwüstungen durch die Hurrikans "Ike" und "Gustav" weiter ab. Stattdessen fordert das Land die Aufhebung des Embargos. Die USA verweigert Kuba weiterhin den Zugang zu Krediten.

HavannaKuba hat erneut das Angebot der USA zur Hilfe nach den Hurrikans "Gustav" und "Ike" zurückgewiesen. Stattdessen forderte die Regierung des kommunistischen Landes Washington auf, Restriktionen des seit Jahrzehnten gegen Kuba verhängten Embargos vorübergehend auszusetzen, damit US-Unternehmen vor allem Baumaterialien und Lebensmittel gegen Kredite nach Kuba liefern können. Kuba sei nicht bereit, Geschenke von einem Land anzunehmen, das es "blockiert", hieß es in einer offiziellen Note an das US-Außenministerium, die am Montag in der kubanischen staatlichen Presse veröffentlich wurde.

Die kubanische Bitte nach einem Zugang zu Krediten war bereits vor mehreren Tagen von Washington zurückgewiesen worden. US- Handelsminister Carlos Gutierrez hatte den Kubanern stattdessen am vergangenen Freitag noch einmal eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Dollar für die Opfer der Hurrikans angeboten.

Die kubanische Regierung hat inzwischen Hilfe der Vereinten Nationen, Russlands, Brasiliens, Ecuadors, Mexikos, Spaniens, Venezuelas und anderer Länder angenommen. Die Stürme haben mehrere hunderttausend Häuser in ganz Kuba beschädigt oder zerstört und der Landwirtschaft erhebliche Schäden zugefügt. Sieben Menschen kamen durch die Unwetter ums Leben. (nal/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben