Nach Raketenangriff : Israel bombardiert Ziele in Libanon

Nach einem Raketenangriff libanesischer Milizionäre auf einen Armeestützpunkt in Israel hat die israelische Luftwaffe am Sonntag Ziele im Libanon angegriffen.

Tel Aviv/Beirut - Nach libanesischen Angaben bombardierten Kampfflugzeuge Trainingslager einer militanten Palästinensergruppe in Naameh südlich der Hauptstadt Beirut sowie in Sultan Jaakub im östlichen Teil des Landes. Dabei seien ein Offizier getötet und fünf weitere Palästinenser zum Teil schwer verletzt worden, hieß es aus Kreisen der angegriffenen Volksfront für die Befreiung Palästinas-Generalkommando (PFLP-GC).

Am Sonntagmorgen hatten libanesische Milizionäre mehrere Katjuscha-Raketen auf einen israelischen Militärstützpunkt in Har Meron in Grenznähe abgefeuert. Die israelische Armee teilte mit, mehrere der Raketen seien auf dem Stützpunkt eingeschlagen. Bei dem Angriff sei ein Soldat leicht verletzt und mehrere Einrichtungen beschädigt worden. Israel mache die libanesische Regierung für jeden Angriff verantwortlich, der von ihrem Staatsgebiet ausgehe, hieß es in der Mitteilung. Das israelische Außenministerium kündigte eine Beschwerde beim UN-Sicherheitsrat an.

Zunächst bekannte sich keine libanesische Gruppierung zu dem Angriff auf Israel. In der Vergangenheit hatte die pro-iranische Hisbollah immer wieder das israelische Grenzgebiet angegriffen. Israel hatte seine Truppen nach 18 Jahren Besatzung im Mai 2000 aus der so genannten Sicherheitszone im Süden des Libanons abgezogen. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben