• Nach US-Angriff auf syrische Luftwaffe: Merkel und May unterstützen Trump im Syrien-Konflikt

Nach US-Angriff auf syrische Luftwaffe : Merkel und May unterstützen Trump im Syrien-Konflikt

Die deutsche Kanzlerin und die britische Regierungschefin hätten ihre Unterstützung für den US-Angriff auf Syrien bekundet, teilte das Weiße Haus mit. Assad müsse zur Verantwortung gezogen werden.

Angela Merkel und Donald Trump in Washington.
Angela Merkel und Donald Trump in Washington.Foto: Jim Bourg/REUTERS

US-Präsident Donald Trump hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der britischen Regierungschefin Theresa May über den Konflikt in Syrien beraten. Merkel und May hätten in den Telefonaten am Montag ihre Unterstützung für den US-Angriff auf die syrische Luftwaffe bekundet, teilte das Weiße Haus mit.

Mindestens 86 Menschen bei Giftgasangriff getötet

Alle drei seien sich einig gewesen darüber, dass es wichtig sei, Syriens Staatschef Baschar al-Assad für den mutmaßlichen Giftgasangriff zur Verantwortung zu ziehen, bei dem am vergangenen Dienstag mindestens 86 Menschen getötet wurden. Zur Vergeltung ließ Trump in der Nacht zum Freitag einen syrischen Luftwaffenstützpunkt bombardieren.

Putin von Abkehr von Assad überzeugen

Die britische Regierung erklärte, May und Trump seien übereingekommen, dass nun versucht werden müsse, den Kreml davon zu überzeugen, dass seine "Allianz mit Assad nicht länger im strategischen Interesse" Moskaus sei. Der bevorstehende Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in der russischen Hauptstadt sei eine Gelegenheit, um den Grundstein für eine "dauerhafte politische Lösung" zu legen. Tillerson wird am Dienstag zu zweitägigen Gesprächen in Moskau erwartet. (AFP)

Machen Sie mit und stimmen Sie ab. Mehr zu Civey erfahren Sie hier.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

41 Kommentare

Neuester Kommentar