Nato atmet auf : Pakistan beendet Blockade der Nachschubwege nach Afghanistan

Die Krise zwischen Pakistan und den USA schwelt nicht erst seit der Tötung Osama bin Ladens. Jetzt gehen beide Länder einen Schritt aufeinander zu. Pakistan gibt gesperrte Nachschubwege nach Afghanistan frei - auch die Bundeswehr kann aufatmen.

Sieben Monate nach dem NATO-Luftangriff, bei dem 24 pakistanische Soldaten getötet wurden, öffnet die Regierung wieder die ISAF-Nachschubrouten nach Afghanistan. Die Sperrung kostete allein die USA 100 Millionen Dollar im Monat.
Sieben Monate nach dem NATO-Luftangriff, bei dem 24 pakistanische Soldaten getötet wurden, öffnet die Regierung wieder die...Foto: dpa

Nach schwerem Streit mit den USA öffnet Pakistan wieder die Nachschubwege für Nato-Truppen in Afghanistan. Im Gegenzug musste sich US-Außenministerin Hillary für einen Nato-Luftangriff im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet entschuldigen, bei dem im November 24 pakistanische Soldaten getötet worden waren. Clinton gab die pakistanische Entscheidung am Dienstag nach einem Telefongespräch mit ihrem Amtskollegen Hina Rabbani Khar bekannt.

Der Schritt bedeutet zugleich Aufatmen für die Bundeswehr. Beim bis Ende 2014 geplanten Nato-Abzug aus Afghanistan dürften die meisten Konvois nunmehr über die Ostroute via Pakistan führen. Andernfalls wäre der Abzug größtenteils über die Nordroute gelaufen - und die in Nordafghanistan stationierte Bundeswehr hätte die Operation sichern müssen. Zudem wären höhere Kosten durch mehr teure Lufttransporte entstanden.

„Von einem Baum runterzuklettern ist komplizierter, als auf einen Baum raufzuklettern“, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière bei einem Überraschungsbesuch am Hindukusch am Dienstag.

Die Regierung in Islamabad äußerte sich offiziell zunächst nicht. Das Kabinett werde am Mittwoch eine entsprechende Empfehlung des Verteidigungskomitees verabschieden, sagte ein Regierungsbeamter der dpa.

Die Nato begrüßte die angekündigte Öffnung der Nachschubwege für die Truppen in Afghanistan durch die pakistanische Regierung begrüßt. Die Wiederaufnahme der Transitvereinbarungen zur Versorgung der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe (Isaf) „demonstriert die verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Isaf-Ländern und unserem Partner Pakistan“, erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Dienstag in Brüssel. Zugleich unterstrich er die „wichtige Rolle“, die Pakistan mit Blick auf ein „sicheres Afghanistan in einer stabilen Region“ zukomme.

Das Einlenken Pakistans und die Entschuldigung der USA gelten zugleich als erster Schritt, die Beziehungen beider Länder zu verbessern, die spätestens nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden im Mai vergangenen Jahres in eine tiefe Krise geraten waren.

Video: Pakistan öffnet ISAF-Nachschubrouten

„Ich habe erneut unser tiefstes Bedauern für das tragische Ereignis in Salala im vergangenen November bekräftigt“, teilte Clinton in einer schriftlichen Erklärung nach dem Telefongespräch mit. Amerika respektiere die Souveränität Pakistans, fügte sie hinzu. Beide Seiten wollten zusammenarbeiten, um solche Zwischenfälle künftig zu vermeiden.

Zugleich bekräftigten beide Länder die Notwendigkeit eines gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus. „Der Außenminister und ich haben daran erinnert, dass unsere Truppen - Pakistaner und Amerikaner - sich in einem Kampf gegen einen gemeinsamen Feind befinden“, hieß es in der Clinton-Erklärung.

Hinter den Kulissen werfen die USA der Regierung in Islamabad immer wieder vor, nicht entschlossen genug gegen islamistische Extremisten im eigenen Land vorzugehen. Washington argwöhnt vor allem, der pakistanische Geheimdienst unterhalte Kontakte zu Extremisten und Terroristen. Auch gehe Pakistan nicht energisch genug gegen Taliban-Kämpfer im Grenzgebiet zu Afghanistan vor. Auf der anderen Seite ist die pakistanische Regierung über die ständigen Angriffe unbemannter US-Drohnen auf Verstecke mutmaßlicher Islamisten auf pakistanischem Gebiet verärgert.

„Dies ist ein deutlicher Beweis für Pakistans Unterstützung für ein sicheres, friedliches und wohlhabendes Afghanistan“, meinte Clinton. Islambad habe zugesagt, für die Passagen keine Transitgebühr zu erheben. Dagegen sagte Außenamtssprecherin Victoria Nuland, man müsse auch weiterhin 250 Dollar (198 Euro) pro Lastwagen zahlen - nicht aber 5000 Dollar (3965 Euro), wie die pakistanische Regierung zeitweise verlangt habe. Waffen und Munition würden - wie es bereits derzeit Praxis sei - ausschließlich für die afghanische Streitkräfte transportiert, hieß es weiter. (dpa)


» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar