Österreich : Alt-Kanzler Schüssel gibt Fraktionsvorsitz ab

Wolfgang Schüssel verlässt das politische Parkett. Der konservative Politiker zog damit vor allem die Konsequenzen aus dem schlechten Wahlergebnis seiner Partei vom vergangenen Wochenende.

Wolfgang Schüssel
Wolfgang Schüssel ist vom Fraktionsvorsitz zurückgetreten. -Foto: dpa

WienDer österreichische Alt-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (63) wird künftig nur noch einfacher Abgeordneter der konservativen ÖVP im Nationalrat sein. Schüssel werde das Amt des Fraktionsvorsitzenden der Österreichischen Volkspartei an den neuen Parteichef Josef Pröll abgeben, berichtete die österreichische Tageszeitung "Der Standard". Pröll sagte dem Blatt, er werde Partei und Fraktion "neu ordnen".

Schüssel zieht Konsequenzen aus Wahlschlappe

Die "graue Eminenz" Schüssel galt zuletzt auch in ÖVP-Kreisen als umstritten. Im Jahr 2000 führte er seine Partei als nur drittstärkste Kraft in eine Regierungskoalition mit der rechten FPÖ, die ihn zum Kanzler machte. Österreich wurden damals wegen der Regierungsbeteiligung der Rechten EU-Sanktionen auferlegt, das Land war teils außenpolitisch isoliert.

Die ÖVP hatte bei den Nationalratswahlen am vergangenen Sonntag stark an Stimmen verloren und wurde nach der SPÖ zweitstärkste Partei. Mit zusammen rund 29 Prozent der Stimmen und starken Zuwächsen feierten sich die rechten Parteien FPÖ und BZÖ als eigentliche Wahlgewinner.

Pröll wird Parteichef und Fraktionsvorsitzender

Als Konsequenz der Wahlschlappe seiner Partei kündigte der bisherige ÖVP-Chef Wilhelm Molterer seinen Rückzug an. Künftig soll der 40-jährige bisherige Umweltminister Pröll die Partei der Konservativen führen, der jetzt auch das Amt des Fraktionsvorsitzenden im neuen Parlament von Schüssel übernimmt. Er gilt als moderner und liberaler als seine beiden Amtsvorgänger. Außerdem soll er er rechten FPÖ eher kritisch gegenüber stehen.

Schüssel galt bei der ÖVP nach seiner siebenjährigen Kanzlerschaft bis 2007 als "Strippenzieher" im Hintergrund. Der Rückzug von Molterer wurde von Beobachtern als Niederlage des Alt-Kanzlers bewertet. Der studierte Jurist Schüssel arbeitete in jungen Jahren nebenher als Radio-Journalist und kam 1968 zur ÖVP. Seit 1979 sitzt er für die Konservativen im Nationalrat, war unter anderem Wirtschafts- und Außenminister, bis er im Jahr 2000 mit Hilfe der Rechten Kanzler wurde. (ml/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben