Politik : Offene Rechnung

NAME

Im Juni 1997 beschlossen die Staats- und Regierungschefs der EU den Stabilitätspakt, der die Euroländer auf eine strikte Ausgabendisziplin verpflichtet: Das Haushalts-Defizit darf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) nicht überschreiten – sonst drohen Sanktionen. Allerdings sieht der Pakt auch Ausnahmen vor. Dazu zählt ein „außergewöhnliches Ereignis“, das von dem betroffenen Mitgliedstaat nicht kontrolliert werden kann – wie die gegenwärtige Jahrhundert-Flut. In Brüssel können die Hüter des Stabilitätspaktes aber nur dann Nachsicht walten lassen, wenn das Hochwasser die finanzielle Lage in ganz Deutschland wesentlich beeinflusst. Es darf spekuliert werden: Negativ könnten in Hans Eichels Bundeshaushalt die Millionen-Ausgaben für die Flutopfer-Hilfe und der Produktionsausfall in den betroffenen Regionen zu Buche schlagen. Positiv dürfte sich dagegen die Belebung des beim Wiederaufbau geforderten Bausektors bemerkbar machen. ame

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben