Politik : Ohne viele Worte

-

Auf den Titelseiten der Zeitungen, im Fernsehen, via Internet – ein Bild von Paul Dadge hat der Katastrophe von London ein Gesicht gegeben. Jetzt fragt sich die Welt: Wer war das? Die Antwort: ein selbstloser Helfer – kein professioneller Retter. Der 28Jährige AOL-Projekt-Manager aus Cannock, Staffordshire, der drei Tage die Woche in London arbeitet, war auf dem Weg zur Arbeit , als die Sprengsätze gezündet wurden. Er habe keine Minute gezögert, den Verletzten zu helfen, sagte Dadge, der dabei auf seine Kenntnisse als früherer Feuerwehrmann zurückgreifen konnte. In einem Kaufhaus war eine behelfsmäßige Krankenstation eingerichtet worden. Er geleitete die Frau mit den Brandwunden, deren Identität nach wie vor ungeklärt ist, ins Freie und legte ihr die Gesichtsmaske mit einem kühlenden Gel auf. Er habe keine Zeit gehabt, mit ihr zu reden. An die Adresse der Attentäter sagte Dadge, die Londoner würden sich von den Anschlägen nicht unterkriegen lassen: „Vergesst es, ihr werdet nicht gewinnen.“mis

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben