Pakistan : Hilfe nach Erdbeben läuft nur schleppend an

Nach dem verheerenden Erdbeben am Mittwochmorgen versuchen Helfer, die abgelegenen Dörfer im Südwesten Pakistans zu versorgen. Nahrungsmittel und Medikamente sind Mangelware. Tausende Obdachlose sind von Kälte bedroht.

236749_0_9307e285
Die Zelte sind knapp, aus Angst vor neuen Erschütterungen schlafen viele Menschen trotz Minusgraden im Freien. -Foto: dpa

ZiaratZwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Pakistan bemühen sich Helfer, die abgelegenen Dörfer der Region im Südwesten des Landes zu versorgen. Die bislang eingetroffenen Hilfslieferungen reichten nicht aus, sagte Sozialarbeiter Mohammad Ismail in der Stadt Ziarat am Freitag.

Kinder sind unterversorgt

Es gebe nicht genug Milch und Medikamente für Kinder, die Nahrungsmittel reichten nur einen kurzen Zeitraum, sagte er. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten tausende Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt eine zweite Nacht im Freien. Das Militär lieferte nach eigenen Angaben mehr als 2000 Zelte und 15 Tonnen Lebensmittel in die Katastrophenregion.

Bei dem Beben am Mittwochmorgen sind nach Behördenangaben bis zu 300 Menschen ums Leben gekommen, tausende wurden obdachlos. (jar/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben