Update

Panama : Ex-Diktator Noriega im Alter von 83 Jahren gestorben

Der Militärmachthaber hatte das zentralamerikanische Land bis zu einer US-Invasion im Jahr 1989 regiert. Später saß er in Haft.

Diktator Noriega in zwei Rollen: An der Macht und hinter Gittern.
Diktator Noriega in zwei Rollen: An der Macht und hinter Gittern.Foto: AFP

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag im Alter von 83 Jahren in Panama-Stadt, wie die Regierung mitteile. Noriega hatte das zentralamerikanische Land von 1983 bis zu einer US-Invasion 1989 als Militärmachthaber mit harter Hand regiert. Später saß er im Gefängnis. Seit einer Hirntumor-Operation im März hatte Noriega im Krankenhaus gelegen.

Die USA hatten Noriegas Aufstieg zunächst gefördert, später fiel er aber wegen seiner Verwicklung in Drogengeschäfte in Ungnade. 1989 wurde er nach der US-Invasion "Just Cause" in Panama gestürzt und in die USA gebracht. In den USA saß der einstige CIA-Informant wegen Drogenhandels 20 Jahre lang im Gefängnis. Wegen Geldwäsche saß er anschließend noch zwei Jahre in französischer Haft.

Frankreich lieferte Noriega schließlich 2011 nach Panama aus. Dort wurde er erneut zu langen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen des Verschwindens von Oppositionellen während seiner Herrschaft und des sogenannten Massakers von Albrook. Nach einem gescheiterten Putsch im Oktober 1989 waren auf dem Luftwaffenstützpunkt Albrook zehn Soldaten von Noriegas Anhängern gefoltert und getötet worden. Zudem soll Noriega für den Mord an dem Guerillero Hugo Spadafora und die Verschleppung des Gewerkschafters Heliodoro Portugal verantwortlich gewesen sein.

Bis Ende Januar saß Noriega, der schon länger unter gesundheitlichen Problemen litt, in Panama im Gefängnis. Um sich der Tumor-Operation unterziehen zu können, wurde er in den Hausarrest entlassen. Im März wurde ihm in einem Krankenhaus in Panama-Stadt ein gutartiger Hirntumor entfernt. Nach dem Eingriff gab es jedoch Komplikationen, von denen sich Noriega nicht mehr erholte. (AFP/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar