Politik : Paris: Freispruch für Strauss-Kahn

Der frühere französische Wirtschafts- und Finanzminister Dominique Strauss-Kahn ist vom Vorwurf der Korruption und Urkundenfälschung freigesprochen worden. Dieses Urteil fällte das Pariser Strafgericht am Mittwoch. Mit dem Freispruch war gerechnet worden, nachdem die Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen vom Anklagepunkt der vorsätzlichen Fälschung abgerückt war und keine Strafe mehr gefordert hatte.

Dem heute 52-jährigen sozialistischen Politiker war vorgeworfen worden, zwei Briefe und eine Rechnung rückdatiert zu haben, um ein Honorar in Höhe von 603 000 Franc (rund 180 000 Mark) von der Studentenkrankenversicherung MNEF zu rechtfertigen. Die Vorwürfe führten im November 1999 dazu, dass der einstige Star im Kabinett von Premierminister Jospin von seinem Amt zurücktreten musste. Strauss-Kahn hatte im Zusammenhang mit der Vordatierung von einem "Versehen" gesprochen.

Es wird erwartet, dass der populäre Strauss-Kahn jetzt seine politische Karriere neu aufbaut.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben