Politik : Parlamentswahl in Nordirland erst Ende Mai

Verschiebung um vier Wochen wegen weiterer Friedensgespräche

-

Dublin/Belfast (ali). Nach einem über 30stündigen Verhandlungsmarathon bei Belfast haben der britische Regierungschef Tony Blair und sein irischer Amtskollege Bertie Ahern am Mittwochmorgen die nordirische Parlamentswahl um vier Wochen auf den 29. Mai verschoben. Blair und Ahern wollen im April noch einmal vor Ort nach einer Friedenslösung für Nordirland suchen. Die beiden Regierungschefs hatten versucht, eine Lösung zur Wiedereinsetzung der nordirischen Regierung zu finden, die vor fünf Monaten suspendiert worden war. Bei ihrem nächsten Anlauf wollen Blair und Ahern nicht verhandeln, sondern den Parteien ein fertiges Paket über Entwaffnung, Truppenabbau, Polizeireform und die Wiederherstellung der Selbstverwaltung vorstellen.

Der ehemalige nordirische Chefminister David Trimble verließ die Verhandlungen zum Ärger aller Beteiligten vorzeitig. Zuvor hatte er schon deutlich gemacht, dass er einen neuen Kompromiss erst unterstützen werde, wenn die IRA alle militärischen Aktivitäten sichtbar beendet. Ungelöst blieb auch die Frage nach einem neuen Kontrollorgan, das die Parteien bestrafen soll, die sich nicht an ihre Versprechen halten.

Obwohl der ersehnte Durchbruch bei den Gesprächen zwischen Blair und Ahern ausblieb, herrscht doch Zuversicht, dass der Friedensprozess in Nordirland wieder eine Chance hat. Sowohl die IRA-nahe Sinn- Fein-Partei als auch Trimbles Unionisten hoffen, von den Wählern für die Rückkehr zur Selbstverwaltung in Belfast belohnt zu werden.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar