• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Parteitag der Grünen : Nicht mal Gorleben spaltet Grüne

19.11.2012 00:00 Uhrvon
Die Grünen wollen den Salzstock Gorleben in die Suche nach einem Endlager einbeziehen - vorerst.Bild vergrößern
Die Grünen wollen den Salzstock Gorleben in die Suche nach einem Endlager einbeziehen - vorerst. - Foto: dapd

Die Grünen wollen den Salzstock Gorleben auf der Suche einem Endlager einbeziehen. Auf dem Parteitag in Hannover demonstrierte die Partei flügelübergreifend Geschlossenheit.

Berlin - Die Grünen können nach ihrem dreitägigen Bundesparteitag in Hannover mit sich zufrieden sein: Die 760 Delegierten präsentierten ein Bild der Geschlossenheit. Und selbst überraschende Entscheidungen blieben der Parteispitze erspart. Einen Kompromiss fand die Partei am Sonntag sogar im Umgang mit der Atommüll-Endlagersuche und dem Salzstock Gorleben. Er soll zwar nicht bei der bundesweiten Suche nach einem Endlager ausgeschlossen werden, aber im bundesweiten Vergleich mithilfe strenger Kriterien als Standort wieder herausfallen. Gelingt eine Einigung über ein Endlagersuchgesetz mit Union und FDP, soll ein Sonderparteitag darüber entscheiden.

Bisher forderten die niedersächsischen Grünen einen Ausschluss von Gorleben. Sie schwenkten jedoch auf die Position des Bundesvorstands ein. Das Argument für die Einbeziehung von Gorleben lautet: Nur in einem direkten Vergleich mit anderen Standorten könne der Salzstock Gorleben juristisch wasserdicht ausgeschlossen werden. „Gorleben muss aufgegeben werden – und zwar für immer“, sagte der Fraktionschef Stefan Wenzel. Er tritt gemeinsam mit Anja Piel als Spitzenkandidat für die Niedersachsen-Wahl im Januar 2013 an.

In der Europa-Politik fordern die Grünen mehr Transparenz und Demokratie. So soll das EU-Parlament mehr Macht durch die Schaffung eines Initiativrechts bekommen. Mit einer zunächst bei der Europäischen Zentralbank angesiedelten Bankenaufsicht und einem Einlagensicherungssystem wollen die Grünen eine Bankenunion aufbauen, um die Euro-Krise zu überwinden.

Der Parteitag in Hannover war von inhaltlichem Pragmatismus geprägt – und von schwarz-grünen Abgrenzungsritualen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) plädierte am Sonntag im Deutschlandfunk für eine klare Koalitionsaussage der Grünen zugunsten der SPD. Er wandte sich gegen ein schwarz-grünes Bündnis, aber gegen eine „Ausschließeritis“. Die wiedergewählte Parteispitze Claudia Roth und Cem Özdemir plädierte wie die Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin für einen Politikwechsel. „Grün oder Merkel“, sagte Trittin, „das ist die Auseinandersetzung und nicht die neu aufgelegten Farbenspiele“.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz