Politkowskaja-Mord : Kasparow fürchtet um seine Sicherheit

Der ehemalige Schachweltmeister und jetzige russische Oppositionspolitiker Garry Kasparow fürchtet nach dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja um seine Sicherheit.

Lissabon - "Ich versuche mich und meine Familie so gut wie möglich zu schützen, aber mir ist bewusst, dass Schutz nicht möglich ist", sagte er der portugiesischen Zeitung "Jornal de Negocios". Je früher der russische Präsident Wladimir Putin abtrete, desto besser werde es dem Land gehen, fügte Kasparow hinzu. "Putins Regime wird im Westen als eine seltsame Demokratie im russischen Stil gesehen, aber in Wirklichkeit ist es ein Polizeistaat."

Kasparow war am Aufbau des "Komitees 2008" beteiligt. Diese Gruppe versucht eine Verfassungsänderung zu verhindern, die es Putin erlauben würde, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Am Samstag war die Journalistin Politkowskaja in ihrem Haus in Moskau erschossen worden. Sie hatte als eine der letzten Journalisten in Russland über Menschenrechtsverstöße in Tschetschenien berichtet und Putin offen kritisiert. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar