Update

Provinz Kandahar : Selbstmordanschlag auf Nato-Konvoi in Afghanistan

In Afghanistan hat es erneut einen Selbstmordanschlag gegeben. Die Nato bestätigte einen Angriff und spricht von Opfern.

Afghanische Sicherheitskräfte in Kabul. (Symbolbild)
Afghanische Sicherheitskräfte in Kabul. (Symbolbild)Foto: AFP

Auf einen Nato-Konvoi ist am Mittwoch im Süden Afghanistans ein Selbstmordanschlag verübt worden. Ein Attentäter habe ein Fahrzeug voller Sprengstoff in den Konvoi ausländischer Soldaten gesteuert, teilte ein Polizeisprecher für die Provinz Kandahar mit. Die Nato bestätigte einen Angriff auf einen Konvoi und ging von "Opfern" aus.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich per Twitter zu der Tat. Der Angriff sei gegen ausländische Truppen nahe einer Basis des afghanischen Geheimdienstes NDS gerichtet gewesen, heißt es in dem Tweet des Sprechers Sabiullah Mudschahid.

Die Explosion habe sich Daman-Bezirk nahe der Provinzhauptstadt ereignet und sei gegen internationale Soldaten gerichtet gewesen, sagte ein Mitglied des Provinzrats, Hadschi Agha Lali Dastgiri. Zu möglichen Opfern gab es zunächst keine Angaben. Eine Sprecherin der Nato- und der US-Streitkräfte in Afghanistan, Katie Gray, wollte weder bestätigen noch dementieren, dass ein internationaler Konvoi betroffen wurde. Man versuche derzeit, mehr Informationen zu bekommen, sagte sie.

Am Dienstag sind bei einem Anschlag auf eine Moschee in Westafghanistan mindestens 29 Menschen getötet worden. Rund 63 weitere wurden verletzt, wie ein Krankenhaus in der Stadt Herat mitteilte. Die Taliban wiesen die Verantwortung für diesen Anschlag zurück. (dpa, AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben