• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

PROZESS GEGEN BANKEN : Betrugsvorwürfe mit politischen Folgen

20.02.2012 00:00 Uhr

Im Iran hat am Samstag ein Prozess um den bislang größten Finanzskandal in der Geschichte der Islamischen Republik begonnen. Den 32 Angeklagten wird Bestechlichkeit und Bestechung vorgeworfen. Einigen droht die Todesstrafe.

Von dem Betrug eines Konsortiums mit gefälschten Kreditunterlagen im Umfang von rund 2,6 Milliarden Dollar (knapp zwei Milliarden Euro) sind mehrere große Banken des Landes betroffen. Nach Bekanntwerden des Skandals im September vergangenen Jahres war ein politischer Streit zwischen der ultra-konservativen Strömung, die in Parlament und in Justiz mehrheitlich vertreten ist, und der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad entbrannt.

Iranische Medien hatten einen Brief veröffentlicht, in dem der Büroleiter und Berater des Präsidentes, Rahim Esfandiar Maschai, Wirtschaftsminister Schamseddin Hosseini um Unterstützung des Konsortiums bat. AFP

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ex-Entwicklungsminister Dirk Niebel wechselt zum Rüstungskonzern Rheinmetall. Was halten Sie davon?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz