Politik : Russische Karrieren

-

Als der sowjetische Kollektiv zu Privatbesitz wurde, nutzten manche die Gunst der Stunde. Besonders erfolgreich war Boris Beresowskij. Er handelte mit Autos, stieg in das Ölgeschäft, bei der Fluggesellschaft Aeroflot und das Mediengeschäft ein. Der Mann mit russisch-israelischer Doppelstaatsbürgerschaft erwirtschaftete ein geschätztes Privatvermögen von drei Milliarden Dollar. Sein Rivale war Wladimir Gussinskij. Nach dem Ende der Sowjetunion gründete der vormals wenig bekannte Theaterregisseur, ebenfalls ein russisch-israelischer Doppelstaatler, eine Bank und wurde als Präsident einer Medien-Holding reich. Beide wanderten später ins Ausland ab. Der inhaftierte Michail Chodorkowskij gehört zur zweiten Oligarchen-Generation, ebenso wie Wladimir Potanin und der Öl- und Gasingenieur Roman Abramowitsch. Letzterer kaufte sich von seinen Milliarden, die er im Ölgeschäft erwarb, den Fußballklub Chelsea London. Potanin, Absolvent des Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen, machte Karriere als Großbankier. Inzwischen kontrolliert er den größten russischen Produzenten von Nickel und Platin.jdö

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar