Russlands neue Marine-Doktrin : Wladimir Putin plant Atom-Eisbrecherflotte

Nach einer neuen Militär-Doktrin gibt sich Russland auch eine überarbeitete Marine-Doktrin. Darin nimmt die Atommacht die Arktis und den Atlantik ins Visier.

Am Marinetag präsentierte der Kremlchef auf einer Fregatte in der Ostsee-Hafenstadt Kaliningrad (früher Königsberg) die Änderungen. AFP
Am Marinetag präsentierte der Kremlchef auf einer Fregatte in der Ostsee-Hafenstadt Kaliningrad (früher Königsberg) die...Foto: AFP

Russland reagiert auf die Spannungen mit dem Westen mit einer Änderung seiner Marine-Doktrin. Präsident Wladimir Putin habe das bereits Anfang des Jahres ausgearbeitete Dokument bestätigt, teilte der Kreml in Moskau am Sonntag mit, dem feierlich begangenen Tag der russischen Kriegsmarine. Darin wird eine starke russische Präsenz im Atlantik und in der Arktis betont. Geplant ist der Bau einer Atom-Eisbrecherflotte, deren erstes Schiff 2017 seinen Dienst aufnehmen soll.

Mit der neuen Marine-Doktrin erwidert Russland nach den Worten von Vize-Regierungschef Rogosin die Annäherung der Nato an die russischen Grenzen durch die Osterweiterung. Passend zum Marinetag präsentierte er dem Kremlchef auf einer Fregatte in der Ostsee-Hafenstadt Kaliningrad (früher Königsberg) die Änderungen.

Zudem passe sich die Doktrin an die "Wiedervereinigung" mit der Schwarzmeerhalbinsel Krim an, erklärte Rogosin einer Mitschrift des Kremls zufolge. Die Ukraine und der Westen sehen in der Einverleibung der Krim vom vergangenen Jahr einen Völkerrechtsbruch.

Die rohstoffreiche Arktis ist seit Jahren verstärkt zum Ziel der russischen Politik geworden. Militärisch und wirtschaftlich baut die Atommacht ihre Präsenz in der Region um den Nordpol aus. Der Kreml erhebt Anspruch auf reiche Öl- und Gasvorkommen, die in den Tiefen des arktischen Eises vermutet werden.

In dem 46 Seiten starken Dokument definiert Russland freundschaftliche Beziehungen zu China als Ziel seiner Aktivitäten im Pazifik. Wegen des Streits mit dem Westen in der Ukraine-Krise wirbt Russland bereits auch wirtschaftlich offen um gute Kontakte zu China. Vom Schulterschluss mit der asiatischen Atommacht erhofft sich der Kreml, ein Gegengewicht zur Dominanz vor allem der USA in den internationalen Beziehungen zu schaffen.

Die Marine-Doktrin, die auf einer bisherigen Version von 2001 aufbaut, knüpft an eine neue Militär-Doktrin an, die Russland bereits Ende Dezember angenommen hatte. Darin wurden der Konflikt in der Ukraine und die Nato-Osterweiterung als "Bedrohungen" bezeichnet. (dpa)


17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben