Politik : Saudi-Arabien: Überfall auf deutsches Ehepaar

grh

Ein deutsches Ehepaar ist in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad angegriffen worden. Die beiden Deutschen überlebten das Attentat mit einem Molotow-Cocktail unverletzt. Ein unbekannter Mann in traditioneller saudiarabischer Kleidung soll den Brandsatz auf das fahrende Auto des Ehepaares geschleudert haben, hieß es aus Diplomatenkreisen in Riad. Das Fahrzeug sei kurz nach Sonnenaufgang auf einer Nebenstraße durch das Viertel gefahren, in dem das Ehepaar lebt. Der Täter sei geflüchtet. Die Polizei habe sofort die Ermittlungen aufgenommen. Bisher jedoch ohne Ergebnis.

Zum Thema Online Spezial: Kampf gegen Terror
Hintergrund: US-Streitkräfte und Verbündete
Schwerpunkt: US-Gegenschlag, Nato und Bündnisfall
Schwerpunkt: Osama Bin Laden
Schwerpunkt: Afghanistan
Chronologie: Terroranschläge in den USA und die Folgen
Fotostrecke: Bilder des US-Gegenschlags
Umfrage: Befürchten Sie eine Eskalation der Gewalt? Auch in Kuwait gab es einen Übergriff auf westliche Ausländer. In der Nacht zum Donnerstag soll ein Kanadier in der Nähe von Kuwait-Stadt auf offener Straße erschossen worden sein. Seine philippinische Frau wurde dabei durch drei Kugeln schwer verletzt. Nach Angaben aus diplomatischen Kreisen dürfte es sich bei den Anschlägen um Taten gegen westliche Ausländer handeln, die mit der angespannten Lage nach den ersten US-Militärangriffen auf Afghanistan und die radikale Taliban-Regierung in Verbindung stehen.

Nach den jüngsten Übergriffen rät die deutsche Botschaft ihren Landsleuten daher, Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. Das Auswärtige Amt in Berlin mahnt zur Vorsicht bei Reisen nach Saudi-Arabien. Solange die Untersuchungen zum Überfall auf das deutsche Ehepaar noch liefen, würde das Ministerium aber noch nicht von Reisen nach Saudi-Arabien abraten, sagte ein Sprecher. In den Botschaften der Länder in der Region um Afghanistan lägen zudem Krisenpläne aus. Deutsche sollten sich dort genau informieren, hieß es. Seit den Anschlägen von New York und Washington rät das Außenministerium zudem, nicht nach Afghanistan, Pakistan, Tadschikistan sowie in den Jemen und den Irak zu reisen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben