Sicherheitspolitik : Cheney: Obama hat die USA unsicherer gemacht

Im Kampf gegen den Terror sieht der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney die neue US-Regierung auf keinem guten Weg. Obamas Politik sei eine Gefahr für die Sicherheit des Landes.

Dick Cheney
Dick Cheney greift Barack Obama an. -Foto: dpa

WashingtonCheney sagte am Sonntag im Sender CNN auf die Frage, ob er der Meinung sei, dass der neue Präsident Barack Obama die USA unsicherer gemacht habe: "Das tue ich." Im ersten Fernsehinterview seit dem Ende seiner Amtszeit kritisierte er scharf Obamas Entscheidungen, das Gefangenenlager Guantanamo zu schließen, umstrittene Verhörmethoden zu verbieten und geheime CIA-Gefängnisse im Ausland zu schließen.

"Ich denke, dass alle diese Programme absolut wesentlich für den Erfolg waren, die wir beim Sammeln von Informationen hatten, um alle weiteren Angriffe auf die USA nach dem 11. September abzuwenden", sagte Cheney und sprach von einer "großartigen Erfolgsgeschichte" der Regierung von George W. Bush. Bushs Maßnahmen im Kampf gegen den Terror seien "legal" und "im Einklang mit unseren verfassungsrechtlichen Praktiken und Prinzipien" gewesen, hob Cheney entgegen anderslautender Vorwürfe von Menschenrechtlern hervor.

Cheney nannte auch die heutige Situation im Irak eine Erfolgsgeschichte. Zugleich erklärte er, dass er Druck auf Bush ausgeübt hatte, damit dieser härter gegen den Iran und Nordkorea vorgehe. (feh/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben