Soziales : Mehr als eine Million Bundesbürger erhalten Sozialhilfe

Die Zahl der Sozialhilfeempfänger hat sich im Vergleich zum letzen Jahr erhöht. Dabei besteht ein großer Teil der Zahlungen aus Eingliederungshilfen an Behinderte.

Wiesbaden Rund 1,1 Millionen Bundesbürger haben im vergangenen Jahr Sozialhilfe erhalten. Das waren 2,1 Prozent mehr als 2006, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die überwiegende Mehrheit der Unterstützungszahlungen sei als Eingliederungshilfe an Behinderte gegangen. Von diesen 679.000 Empfängern waren 60 Prozent Männer mit einem Altersdurchschnitt von 31 Jahren und 40 Prozent Frauen mit 34 Jahren im Schnitt.

Knapp zwei Drittel der Leistungsberechtigten (63 Prozent) erhielten laut Bundesamt die Eingliederungshilfe für Behinderte ausschließlich in voll- beziehungsweise teilstationären Einrichtungen, knapp ein Drittel der Empfänger (32 Prozent) ausschließlich außerhalb von Einrichtungen.

Pflegeleistungen nehmen zu

Finanzielle Zuwendungen zur Pflege bekamen 2007 rund 357.000 Menschen. Insgesamt habe die öffentliche Hand im Vorjahr rund 14,6 Milliarden Euro netto für die besonderen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel des Sozialgesetzbuches (SGB) XII "Sozialhilfe" ausgegeben, erläuterten die Statistiker. Das seien 1,7 Prozent mehr im Vergleich zu 2006 gewesen. Diese Summe entspreche einem Anteil von 78 Prozent an den gesamten Nettoaufwendungen der Sozialhilfe von 18,8 Milliarden Euro.

Die im 6. Kapitel des SGB XII "Sozialhilfe" geregelte Eingliederungshilfe für behinderte Menschen hat die Aufgabe, eine drohende Behinderung zu verhüten, eine vorhandene Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen beziehungsweise zu mildern und die betroffenen Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Leistungsberechtigt sind den Angaben zufolge alle Personen, die nicht nur vorübergehend körperlich, geistig oder seelisch wesentlich behindert oder davon bedroht sind, so weit die Hilfe beispielsweise nicht von der Krankenversicherung, der Rentenversicherung oder der Agentur für Arbeit erbracht wird. (saw/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar