Politik : SPD-Rechte stärkt Kahrs den Rücken

Berlin –  Der im „Seeheimer Kreis“ zusammengeschlossene rechte SPD-Flügel hält an seinem Sprecher Johannes Kahrs fest. Das machte dessen Amtskollege Klaas Hübner am Dienstag deutlich. Er reagierte damit auf Forderungen der SPD-Linken, der „Seeheimer Kreis“ solle sich von Kahrs als Sprecher trennen. Der linke Flügel weist Kahrs die Verantwortung dafür zu, dass einer seiner Wortführer, der Abgeordnete Niels Annen, von der Parteibasis in Hamburg-Eimsbüttel nicht mehr als Direktkandidat für den Bundestag aufgestellt wurde.

Annen, der sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Außenpolitiker gemacht hat, unterlag am Wochenende in einer Kampfkandidatur dem Hamburger Juso-Vorsitzenden Danial Ilkhanipour. Der 27–jährige Ilkhanipour gilt als Vertrauter Kahrs und arbeitete zeitweise in dessen Bundestagsbüro. Ihm wird vorgeworfen, seine Bewerbung um die Direktkandidatur erst bekannt gegeben zu haben, nachdem er Unterstützer als Delegierte für die Wahlkreiskonferenz installiert hatte. Die SPD-Linke mutmaßt, dies sei in Absprache mit Kahrs geschehen; bei Ilkhanipour handele es sich „nur um eine Marionette“.

Personelle Konsequenzen kommen für den „Seeheimer Kreis“ nach den Worten Hübners jedoch nicht infrage: „Was in Hamburg passiert ist, ist eine reine Wahlkreisangelegenheit und sollte dort diskutiert werden“, sagte er dem Tagesspiegel. Er hoffe, dass die Zusammenarbeit des linken und rechten SPD-Flügels auf Bundesebene von den Hamburger Vorgängen unbeeinflusst bleibe. „Es ist wichtig, dass wir im Wahlkampf Geschlossenheit zeigen und dass die Flügel sich gut abstimmen“, mahnte Hübner. Doch zumindest in Personalfragen will die SPD-Linke mit den Genossen vom rechten Flügel bis auf Weiteres keine Absprachen mehr treffen, wie am Dienstag verlautete. Ihr Sprecher Björn Böhning hatte bereits am Montag gedroht, es könne keinerlei Kooperation geben, solange die „Seeheimer“ an Kahrs festhielten. has

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben