Politik : "Staatsbürgerschaft nach Kosovo-Krieg regeln"

BONN (AP).Die CDU/CSU-geführten Bundesländer haben gefordert, die Entscheidung über die von der Bundesregierung gewünschte Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts bis nach dem Kosovo-Krieg zu verschieben."Wir wissen ja gar nicht, was noch alles auf uns zukommt", erklärte der baden-württembergische Innenminister Thomas Schäuble am Donnerstag nach einer Sitzung des Bundesratsinnenausschusses in Bonn.Dagegen bekräftigte der schleswig-holsteinische Innenminister Ekkehard Wienholtz als Ausschußvorsitzender, die rot-grüne Koalition bleibe hart.

Schäuble warf der Koalition vor, sie wolle die Gesetzesänderung im Schatten des Kosovo-Krieges parlamentarisch durchpeitschen.Damit würde der "Doppel-Paß für Ausländer auf dem Schleichweg" eingeführt.Rot-Grün torpediere eine effektive Ausländerpolitik und verhindere schnellere Ausweisung und Abschiebung.Die Koalition stelle sich "eindeutig gegen die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung".Wienholtz sagte, die SPD-geführten Länder unterstützten den Regierungsentwurf zum Staatsbürgerschaftsrecht.Der SPD-Politiker warnte die Union davor, den Krieg im Kosovo mit diesem Problem zu verknüpfen und innenpolitisch zu nutzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben