Stasi-Vergangenheit : Birthler-Behörde wird noch lange Bestand haben

Marianne Birthler, Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde, ist sich sicher, dass ihre Einrichtung in nächster Zeit nicht aufgelöst oder auch nur umgebaut wird. Zu viele Fragen seien noch offen.

Marianne Birthler
Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Marianne Birthler. -Foto: dpa

BerlinDie Arbeit der Behörde werde sich aufgrund der Nachfrage nach den Akten und der Besonderheit des Aktenbestandes "in den nächsten zehn Jahren noch nicht erledigt" haben, sagte sie in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview mit dem SWR. Vielen ehemaligen DDR-Bürgern falle der Blick zurück auch heute noch schwer, auch wenn sie nicht persönlich in das Unterdrückungssystem verstrickt gewesen seien. Selbst ehemalige Opfer empfänden manchmal noch Scham.

Auch 20 Jahre nach dem Mauerfall bleiben nach Ansicht der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin systembedingte Unterschiede zwischen Ost und West. "Ich sage: 40 Jahre Teilung brauchen 40 Jahre Heilung." Das habe nicht nur mit der Trennung zu tun, sondern auch damit, dass in der DDR den Menschen so etwas wie Eigeninitiative und Originalität eher abtrainiert worden sei. (sba/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar