Stimmen Europas : Was ich mir von der EU erhoffe

Europa ist in der Krise, doch die jungen Leute bauen auf Europa, denn Europa ist für sie gelebtes Leben, das sie nicht gefährdet sehen wollen. Eine Umfrage unter Studenten.

Annika Brockschmidt
Erasmus bringt junge Europäer zusammen - wie hier eindrucksvoll beim March for Europe in Berlin am 26. März zu sehen war.
Erasmus bringt junge Europäer zusammen - wie hier eindrucksvoll beim March for Europe in Berlin am 26. März zu sehen war.Foto: imago/IPON

Ché van Kraij, 23, Niederlande:

Meine Hoffnung für die Zukunft der EU ist, dass wir ein noch höheres Level von Integration auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene unter allen Mitgliedstaaten erreichen, um für eine friedliche und nachhaltige

Zukunft zu sorgen.

Anne-Sophie Charrière, 25, Frankreich:

Ich wünsche mir, dass die EU eine wirklich politische, föderale Bewegung wird – vielleicht nicht mit allen 28, jetzt 27 Mitgliedsstaaten, sondern mit ein paar Kernstaaten, während starke wirtschaftliche Beziehungen zu den

anderen aufrecht erhalten werden.

Catriona McFarlane, 24, Vereinigtes Königreich:
Meine Hoffnung für die Zukunft ist, dass wir unsere Beziehung zu den anderen EU Mitgliedsstaaten verbessern und heilen lassen können, ich habe das Gefühl, dass wir ihnen eine gewaltige Entschuldigung schulden.

Luca Margaritella, 23, Italien:
Ich erwarte, dass die EU in der Lage ist, sich nicht nur als wirtschaftliches Bündnis zu verstehen, sondern als eine wahre Plattform der Möglichkeiten ohne Grenzen.

Ivan Bui, 26, Tschechische Republik:
Ich hoffe, dass es zwischen europäischen Nationen keine Grenzen mehr geben wird, weder in den Köpfen noch geographisch.

 Pete Summers, 23, Vereinigtes Königreich:
Ich hoffe, dass ich in einer EU leben kann, in der Menschen erkennen, dass Grenzen künstlich sind und wir mehr gemeinsam haben als uns trennt.

 Marinathi Nika, 23, Griechenland:
Wenn ich an die Zukunft der EU denke, hoffe ich auf eine Umgebung von Einigkeit, Toleranz und gegenseitigem Verständnis mit den richtigen Voraussetzungen/Bedingungen für junge Menschen, um aufzublühen.

Lucile Collin, 22, Frankreich:
Als europäische Bürgerin hoffe ich, dass ich mein Recht, überall in der Europäischen Union zu leben und zu arbeiten, behalten werde.

Aisling Mullahy, 27, Irland:

Ich erhoffe mir ein Gefühl von Sicherheit und Solidarität in zunehmend schwierigeren Zeiten.

Annika Brockschmidt, 24, Deutschland:
Ich erhoffe mir von der EU, dass sie sich weniger als Selbstverständlichkeit sieht, sondern beginnt, für Ihre Ideen und Werte zu werben und einzustehen, um das zu tun, was ihr Sinn und Zweck ist: den Frieden in Europa zu sichern und Zusammenarbeit zu stärken, auch über einen rein wirtschaftlichen Rahmen hinaus.

Zusammengestellt von Annika Brockschmidt

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar