Streit um Grenzverletzung : Pakistanische Armee schießt auf Nato-Hubschrauber

Helikopter der Nato sind im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan beschossen worden. Eigentlich ist Pakistan der wichtigste Verbündete der US-Regierung im "Kampf gegen den Terror" - doch das Verhältnis ist zunehmend gespannt.

Islamabad/WashingtonPakistanisches Militär hat am Donnerstag im Grenzgebiet zu Afghanistan Nato-Hubschrauber beschossen. Wie die Nato mitteilte, gab es weder Opfer noch materielle Schäden. Nach Angaben der Nato-Truppe Isaf und der USA befanden sich die Helikopter zu keinem Zeitpunkt über pakistanischem Staatsgebiet. Sie seien auf einem "Routineflug" entlang der Grenze zu Pakistan unterwegs gewesen, als mit "leichten Waffen" auf sie geschossen worden sei. Das Feuer eröffnete demnach ein pakistanischer Armeeposten in der Nähe des Tanai-Distrikts der afghanischen Provinz Chost.

Die pakistanischen Streitkräfte bestritten die Version von Nato und USA. Zwei Hubschrauber hätten sich im Gebiet von Ghulam Khan auf der pakistanischen Seite der Grenze befunden, sagte Armeesprecher Athar Abbas. Beim Überflug eines pakistanischen Militärposten sei von diesem aus auf die Helikopter geschossen worden. Diese hätten das Feuer erwidert, am Boden sei jedoch kein Schaden entstanden, fügte der Generalmajor hinzu.

Pentagon: "Unglückliches Missverständnis

In Washington sprach ein Pentagon-Vertreter von einem "unglücklichen Missverständnis". Im Kontakt mit den pakistanischen Behörden werde nun nach "zusätzlichen Koordinierungsmaßnahmen gesucht", um eine "Wiederholung derartiger Vorkommnisse" zu vermeiden.

Pakistan ist der wichtigste Verbündete der US-Regierung bei deren Anti-Terror-Kampf in der Region. Das Verhältnis ist seit einiger Zeit jedoch zunehmend gespannt. Washington wirft Islamabad vor, nicht genügend gegen die Taliban zu unternehmen, und sorgt mit eigenmächtigen Angriffen auf Aufständische in Pakistan für Empörung in dem südasiatischen Land.

Die pakistanische Armee ging unterdessen Berichten über den Absturz oder Abschuss eines unbemanntes US-Flugzeugs im Grenzgebiet zu Afghanistan nach. Nach Militärangaben stürzte die Maschine wegen einer technischen Panne ab. Ortsansässige berichteten dagegen von einem Abschuss. Die Drohnen können für Spionageflüge, aber auch zum Abschuss von Raketen benutzt werden. (jam/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben