Sudan : USA "frustriert" über langsamen UN-Einsatz in Darfur

Der US-Regierung geht die Stationierung der UN-Friedenstruppen in Dafur zu langsam. Bisher sind erst 40 Prozent der geplanten Truppen in der sudanesischen Krisenregion eingetroffen.

WashingtonDie US-Regierung hat sich enttäuscht über das langsame Tempo bei der Stationierung von UN-Friedenstruppen in der sudanesischen Krisenregion Darfur geäußert. "Wir sind weiter sehr frustriert, und wir würden es gern sehen, wenn der Rest der Welt und die UN diese Bemühungen voll unterstützen und mehr Druck auf die Sudanesen ausüben", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, am Mittwoch in Washington.

Aus einem UN-Report war am Dienstag hervorgegangen, dass bisher nur 40 Prozent der UN-Truppen mit einer geplanten Gesamtstärke von 20.000 Angehörigen in Darfur eingetroffen sind und es bis zum nächsten Jahr dauern werde, bis alle Blauhelme vor Ort sind. "Das dauert zu lange. Das sollte jetzt gegessen sein", sagte auch der Sprecher des Außenministeriums, Sean McCormack. (mfa/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar