Sven Giegold : Attac-Mitbegründer will für die Grünen ins Europaparlament

Bisher war er parteilos - jetzt plant der Globalisierungskritiker Sven Giegold für die Grünen im kommenden Jahr ins Europaparlament einzuziehen. Die Partei freut sich über den prominenten Neuzugang.

227523_0_4128dba2
Bald im Europaparlament? Sven Giegold -Foto:dpa

München"Die Grünen sind meine natürliche politische Heimat", sagte der Mitbegründer des Netzwerks Attac in Deutschland der "Süddeutschen Zeitung". Er werde sich für die nordrhein-westfälischen Grünen um ein Mandat als Europaabgeordneter bemühen und in die Partei eintreten. In Fragen der Ökologie und der globalen Gerechtigkeit identifiziere er sich mit der Partei.

Das Vorstandsmitglied der Grünen, Malte Spitz, begrüßte die Kandidatur Giegeolds als "sehr gutes Zeichen für unsere grüne Offenheit und Attraktivität". "Mit einer starken grünen Europaliste, für die auch Menschen von außerhalb der Grünen Partei kandidieren, sind wir gut für den Europawahlkampf gewappnet", sagte er dem Blatt.

Auch die Landesvorsitzenden der Grünen, Arndt Klocke und Daniela Schneckenburger, unterstützten Giegold. "Sven Giegold steht für die Offenheit der Grünen zu Nicht-Regierungsorganisationen und außerparlamentarischen Bewegungen", erklärten sie. Die Grünen in NRW werden der Zeitung zufolge auf ihrem kleinen Parteitag am 14. September ihre Voten für die Europakandidaturen vergeben. Ihre Europaliste beschließen die Grünen auf einem Bundesparteitag im Januar. (mfa/ddp)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar