Syrien : Autobombe in Damaskus tötet 17 Zivilisten

Am Samstagmorgen sind bei der Detonation einer Autobombe in der Hauptstadt Syriens 17 Menschen getötet worden. 14 weitere wurden verletzt. Der Anschlag richtete sich wahrscheinlichen gegen schiitische Glaubensanhänger.

DamaskusBei der Explosion einer Autobombe in einem belebten Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus sind am Samstagmorgen 17 Zivilisten getötet worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete, wurden 14 weitere Menschen verletzt. In dem Viertel, in dem die Bombe explodierte, liegt die Grabmoschee von Sajjida Seinab, einer Enkeltochter des Propheten Mohammed. Sie wird täglich von schiitischen Pilgern besucht, von denen viele aus Iran anreisen.

Die Bombe soll in der Nähe einer Einrichtung der Sicherheitskräfte am Rande des Viertels explodiert sein. In den vergangenen Jahren haben sich zahlreiche schiitische Flüchtlinge aus dem Irak in der Nähe der Grabmoschee angesiedelt, die unweit der Straße zum internationalen Flughafen liegt.

Der letzte spektakuläre Bombenanschlag in Damaskus hatte im vergangenen Februar Emad Mughnija getötet, einen Kommandeur der libanesischen Hisbollah-Miliz, der von den USA als gefährlicher Terrorist gesucht worden war. (nal/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar