Syrien schießt türkischen Jet ab : Plant die Türkei jetzt Vergeltung?

Im Streit um ihren abgeschossenen Jet denkt die Türkei über einen Militärschlag gegen Syrien nach – und schaltet die Nato ein.

von
Analyse. Was wo geschah – eine Grafik des syrischen Fernsehens. Foto: dpa Foto: dpa
Analyse. Was wo geschah – eine Grafik des syrischen Fernsehens. Foto: dpaFoto: dpa

Die Krise zwischen der Türkei und Syrien eskaliert weiter. Nachdem die syrische Luftabwehr am Freitag ein türkisches Militärflugzeug abgeschossen hatte, warf die Türkei Syrien am Sonntag vor, den unbewaffneten Jet ohne Anlass und ohne Warnung im internationalen Luftraum vom Himmel geholt zu haben. Ankara werde mit aller Entschlossenheit reagieren, sagte Außenminister Davutoglu. Die Türkei schaltet die Nato ein, auch militärische Vergeltungsmaßnahmen gelten als möglich. Die Türkei werde selbst über „Zeitpunkt und Art“ der Reaktion bestimmen, sagte ein Regierungsvertreter. Konkrete Maßnahmen will Premier Erdogan am Dienstag bekannt geben.

Bildergalerie: Syrien schießt türkischen Jet ab

Syrien schießt türkischen Jet ab
Ein türkischer Kampfjet vom Typ F-4 Phantom wurde am 22. Juni von Syrien abgeschossen. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: dpa
24.06.2012 15:50Ein türkischer Kampfjet vom Typ F-4 Phantom wurde am 22. Juni von Syrien abgeschossen.

Ein Propagandakrieg hat unterdessen schon begonnen. In den ersten 48 Stunden nach dem Absturz der Maschine hatte sich die türkische Regierung mit offiziellen Stellungnahmen auffallend zurückgehalten. Selbst syrische Angaben über ein Eindringen der Maschine in den syrischen Luftraum bis einen Kilometer vor der Küste blieben zunächst unwidersprochen. Politiker, Militärs und Geheimdienstler in Ankara nutzten die Zeit laut Davutoglu, um Daten und Aufzeichnungen auszuwerten. Auch syrische Funksprüche wurden analysiert. Das Ergebnis dieser Analysen, das am Sonntag von Davutoglu im Staatsfernsehen TRT bekannt gegeben wurde, lautet zusammengefasst: Die Syrer haben den türkischen Jet während eines Ausbildungsfluges zur Überprüfung türkischer Radarsysteme weit vom syrischen Staatsgebiet entfernt und grundlos abgeschossen – und dafür werden sie bezahlen.

Zwar habe das Flugzeug kurzzeitig den syrischen Luftraum durchquert, sagte Davutoglu. Doch das sei rund eine Viertelstunde vor dem Abschuss gewesen, und die Syrer hätten auch keine Warnung an die Piloten gefunkt, wie dies international üblich sei. Nachdem die Maschine 13 Seemeilen vor der Küste und damit über internationalem Gewässer getroffen wurde, taumelte sie laut Davutoglu ins syrische Hoheitsgebiet und schlug rund acht Meilen vor dem Land auf dem Wasser auf. Das Wrack wurde laut türkischen Medien auf dem Meeresgrund in 1300 Meter Tiefe geortet. Die beiden Piloten werden noch immer vermisst.

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben