Syrien-Verhandlungen : Brahimi kündigt direkte Gespräche an

Am Freitag hatte die syrische Regierungsdelegation noch mit ihrer Abreise gedroht, wenn die Opposition weiter nicht zu direkten Gesprächen bereit sei. Jetzt wollen sich die Bürgerkriegsparteien aber offenbar doch zum ersten mal direkt gegenüber sitzen.

Frauen demonstrieren vor dem Gebäude der UN in Genf, wo die Syrien-Konferenz stattfindet.
Frauen demonstrieren vor dem Gebäude der UN in Genf, wo die Syrien-Konferenz stattfindet.Foto: AFP

Die Syrien-Friedensverhandlungen in Genf sollen am Samstag mit einem ersten direkten Gespräch zwischen den Bürgerkriegsparteien fortgesetzt werden. Das sagte UN-Vermittler Lakhdar Brahimi am Freitag vor der Presse in Genf. Am Freitag hatte Brahimi getrennte Gespräche mit den Delegationen der Regierung und der Opposition geführt.

„Wir haben nie gedacht, dass dies ein einfacher Prozess sein würde“, sagte der algerische Diplomat. Er betonte: „Das ehrgeizige Ziel dieses Prozesses ist es, Syrien zu retten.“ Die Gespräche werden laut Brahimi auch am Sonntag weitergehen.

Erste direkte Gespräche am Samstag

„Niemand wird am Samstag abreisen und auch am Sonntag nicht“, stellte der UN-Vermittler fest. Die syrische Regierungsdelegation hatte am Freitag gedroht, am Samstag abzureisen, falls die Opposition bis dahin nicht zu direkten Gesprächen bereit sein sollte.

Die Oppositionellen hatten am Freitag gefordert, die von Präsident Baschar al-Assad nach Genf geschickte Delegation solle schriftlich versichern, dass sie die Genf-1-Vereinbarung als Grundlage für die Verhandlungen akzeptiere. Diese Vereinbarung vom Juni 2012 sieht unter anderem einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung vor. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben