Telefon-Scherz : Hessen-SPD klagt gegen Ypsilanti-Ulk

Ein Telefonstreich des Radiosenders ffn mit der hessischen SPD-Chefin Andrea Ypsilanti hat jetzt ein Nachspiel. Die Genossen haben Strafantrag gegen den Sender gestellt.

Ypsilanti besucht streikende Arbeiter
Andrea Ypsilanti schaut nicht wirklich amüsiert. -Foto: dpa

WiesbadenDie Veröffentlichung eines Telefon-Scherzes des Radiosenders ffn mit SPD-Chefin Andrea Ypsilanti hat rechtliche Folgen. Die hessische SPD stellte am Mittwoch Strafantrag gegen den Sender, weil ein Mitschnitt des Scherzanrufes eines Franz-Müntefering-Stimmenimitators bei Ypsilanti im Internet aufgetaucht war. Der Sender hatte der SPD zugesichert, dass das Gespräch nicht gesendet werde. SPD-Sprecher Frank Steibli sagte in Wiesbaden, die Veröffentlichung des Mitschnitts verstoße gegen jene Paragrafen, "die unerlaubte Gesprächsmitschnitte und deren Verbreitung unter Strafe stelle". (ae/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar