Terrorismus : Anschlagserie in der Türkei

In der vergangenen Nacht sind an der türkischen Mittelmeerküste und in Istanbul mehrere Bombenanschläge verübt worden. Dabei wurden mindestens 27 Menschen verletzt.

Istanbul/London - Unter den Verletzten sind zehn Briten, die bei einer Explosion im Badeort Marmaris Verletzungen erlitten, wie der örtliche Gouverneur, Temel Kocaklar, der Nachrichtenagentur Anadolu sagte. Bei den Explosionen seien auch elf Türken verletzt worden. Der Fernsehsender CNN-Türk berichtete, wenig später hätten sich in Marmaris zwei weitere Explosionen ereignet, bei denen aber niemand verletzt worden sei. In Istanbul wurden bei einem Bombenanschlag sechs Menschen verletzt, wie Anadolu meldete.

Wie CNN-Türk berichtete, explodierte in einem Minibus in Marmaris eine Bombe, die unter dem Fahrersitz gelegt worden war. Der Minibus war demnach auf einer der Hauptstraßen unterwegs. Etwa eine Dreiviertelstunde später habe sich in der Nähe des Hafens eine weitere Explosion ereignet; eine dritte Explosion habe es in einer Wohnanlage gegeben. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Gouverneur Kocaklar kündigte laut Anadolu an, die Verantwortlichen würden "so schnell wie möglich" gefasst und zur Verantwortung gezogen.

Vier Briten schwer verletzt

Das britische Außenministerium teilte ebenfalls mit, dass bei den Explosionen in Marmaris zehn Briten verletzt worden seien. Sie würden im Krankenhaus behandelt, sagte eine Sprecherin des Außenamtes. Vier von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten. Wodurch die Explosionen ausgelöst wurden und wo sie sich genau ereigneten, sei noch nicht klar, sagte die Sprecherin. Britische Botschaftsmitarbeiter seien vor Ort.

Unter den verletzten Briten seien ein 13-jähriges Mädchen und eine 73-jährige Frau, teilte eines der Krankenhäuser mit, welche die Verletzten aufnahmen. Die beiden seien operiert worden. Sie hätten Verbrennungen erlitten und seien durch Splitter an den Beinen verletzt worden, als kurz vor Mitternacht auf einer der Hauptstraßen ein Bus vor einem McDonald's-Lokal explodiert sei.

In Istanbul explodierte eine Paketbombe, wie Anadolu unter Berufung auf die Polizei meldete. Der Sprengsatz sei in der Nähe einer Schule gelegt worden und gegen 21.30 Uhr explodiert. Die Verletzten seien Einheimische; keiner von ihnen sei in Lebensgefahr. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar