Umstrittenes Gesetz : Ungarn will NGOs stärker kontrollieren

Ungarn macht Nichtregierungsorganisationen strengere Auflagen. Ein vom Parlament gebilligtes Gesetz nimmt vor allem NGOs in den Fokus, die von dem US-Milliardär George Soros unterstützt werden.

Die Soros-Universität in Ungarn.
Die Soros-Universität in Ungarn.Foto: REUTERS

Das Parlament in Ungarn hat am Dienstag ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, um vom Ausland finanzierte Nichtregierungsorganisationen verstärkt unter staatliche Kontrolle stellen zu können. Die Abgeordneten in Budapest billigten mit deutlicher Mehrheit das Gesetz, das den Nichtregierungsorganisationen strikte Auflagen macht und sie bei Nichterfüllung mit der Schließung bedroht.

Die Entscheidung fiel trotz internationaler Proteste und richtet sich insbesondere gegen die Organisationen in Ungarn, die von dem US-Milliardär George Soros unterstützt werden. (dpa)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben