Grüne Geschäfte : Die Solarbürste

Ein junger Berliner Erfinder hat ein Reinigungssystem für Solarpanele entwickelt.

von
Ridha Azaiz hat schon als Schüler den ersten Solarbrush erfunden. Bei der "Woche der Umwelt" bekam er Besuch von Klaus Töpfer, dem ehemaligen Umweltminister und Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Töpfer berät auch das Wüstenstromprojekt Desertec.
Ridha Azaiz hat schon als Schüler den ersten Solarbrush erfunden. Bei der "Woche der Umwelt" bekam er Besuch von Klaus Töpfer, dem...Foto: promo

Ridha Azaiz ist seit mehr als zehn Jahren im Geschäft. Nur mit seinem Studium ist er noch nicht fertig. Der Maschinenbaustudent kommt aus Stuttgart und hat schon als Schüler eine Geschäftsidee gehabt. Denn Fotovoltaikanlagen, die staubig und schmutzig sind, oder die vom Saharawind mit Sand bedeckt werden, haben nur noch eine geringe Energieausbeute. Ridha Azaiz hat deshalb einen Reinigungsroboter entwickelt. Genau genommen sind es zwei: Einer reinigt Solarpanele auf Flachdächern und einer reinigt solche mit einem Neigungswinkel bis zu 45 Grad. “Solarbrush” heißt sein Produkt und seine  Firma. Doch bevor Azaiz richtig loslegen kann, muss er erst noch sein Studium beenden.

Den vollständigen Blogeintrag finden Sie unter: http://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/2012/06/12/die-solarburste/

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben