Politik : US-Gegenschlag: Eine Streitmacht von 50.000 Soldaten

Die USA und ihr engster Verbündeter Großbritannien haben eine gewaltige Militärmacht von mehr als 50 000 Soldaten gegen Afghanistan aufgeboten. Für den Schlag gegen den Internationalen Terrorismus unter dem mutmaßlichen Anführer Osama bin Laden standen unter anderem in der Krisenregion am Persischen Golf das Waffenarsenal von drei Flugzeugträgerverbänden und hunderte Flugzeuge bereit.

Die Vereinigten Staaten haben nach Angaben von Präsident George W. Bush bislang 29 000 Mann, zwei Trägerverbände, eine amphibische Einheit und mehrere hundert Flugzeuge an die "militärische Front" der Operation "Dauerhafte Freiheit" beordert. Zum Arsenal gehören die Flugzeugträger "Enterprise" und "Carl Vinson" mit jeweils mehr als einem Dutzend Begleitschiffen und Kampfmaschinen der Typen F-14 und F-18. Zu ihrer Verstärkung im Anmarsch sind die Träger "Theodore Roosevelt" und "Kitty Hawk".

Zu Lande haben die US-Streitkräfte das in Afghanistan vermutete Versteck des Top-Terroristen bin Laden mit einer Reihe von Stützpunkten von der östlichen Türkei über die arabische Halbinsel bis Diego Garcia im Indischen Ozean eingekreist. Im Innern des Landes können Spezial-Vorauskommandos der Amerikaner wie die "Delta Force" auf direkte militärische Hilfe der so genannten Nordallianz zählen. In das mittelasiatische Usbekistan haben die Amerikaner ein auf 1000 Mann verstärktes Bataillon verlegt.

Zum Arsenal der US-Streitkräfte zählen auch Langstreckenbomber der Typen B-52 und B-1, der Tarnkappenbomber B-2, "Thunderbolt"- Maschinen, "Black Hawk-" und "Apache"-Hubschrauber für den Erdkampf, Douglas-Tankflugzeuge, U-2- und Boeing-Aufklärer sowie "Globemaster"- und "Galaxy"-Transporter. Als Speerspitze gelten Cruise Missiles, bis zu 1000 Kilometer weit reichende fliegende Bomben.

Zum Thema Online Spezial: Kampf gegen Terror
Dokumentation: Schröder zum US-Gegenschlag
Schwerpunkt: US-Gegenschlag, Nato und Bündnisfall
Schwerpunkt: Osama Bin Laden
Chronologie: Terroranschläge in den USA und die Folgen
Fotostrecke: Militärschlag gegen das Taliban-Regime Großbritannien hat 24 Kriegsschiffe und 23 000 Mann zur Unterstützung der USA in Marsch gesetzt, das größte Aufgebot seit dem Golfkrieg 1991. Die größte Einheit ist der Flugzeugträger "Illustrious", der mit "Harrier"-Jets und Hubschraubern an Bord in Salalah im Süden Omans festgemacht hat. Das U-Boot "Trafalgar" soll sich bereits in den Golfgewässern befinden, die "Triumph" ist auf dem Weg dorthin.

Viele Stützpunke an Land - von Incirlik in der Türkei bis Diego Garcia - werden von Engländern und Amerikanern gemeinsam genutzt. Zum an Land stationierten Fluggerät zählen "Tornado"- Kampfmaschinen, Tank- und Spionageflugzeuge. Als Spezialkommando halten die Briten ihre oft bewährte Anti-Terror-Einheit "Special Air Service" (SAS) bereit.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben