US-Wahl : Trump will "extreme" Einreisekontrollen für Deutsche und Franzosen

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump will Reisende aus Deutschland und Frankreich "extremen" Einreisekontrollen unterwerfen. Womit begründet er das?

Donald Trump, republikanischer Präsidentschaftsbewerber in den USA.
Donald Trump, republikanischer Präsidentschaftsbewerber in den USA.Foto: REUTERS

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump will im Falle eines Wahlsiegs Einreisende aus Deutschland, Frankreich und anderen "vom Terrorismus betroffenen Staaten" strenger kontrollieren lassen. Dies sagte er am Sonntag dem Fernsehsender NBC. Er werde in den kommenden Wochen eine Liste mit Staaten vorlegen, aus denen die Menschen "extremen" Einreisekontrollen unterworfen werden sollten.

"Wir haben Probleme in Deutschland, und wir haben Probleme in Frankreich", sagte Trump mit Blick auf Anschläge in den beiden Ländern, die von der Dschihadistenorganisation "Islamischer Staat" reklamiert werden. Vor allem Frankreich sei vom Terrorismus betroffen. "Und wissen Sie was? Es ist ihr eigener Fehler. Weil sie den Menschen erlaubt haben, in ihr Land zu kommen."

Trump hatte in den vergangenen Wochen unter anderem gefordert, im Kampf gegen mögliche Terrorgefahren Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern. Seine neuen Äußerungen bedeuteten nicht, dass er "zurückrudere", sagte er nun. "Ich gehe eher noch weiter. Ich schaue nun auf Länder." (AFP)

Video
Auf die Trump-Kür folgt die Clinton-Show
Auf die Trump-Kür folgt die Clinton-Show
» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben