US-Wahlkampf : McCain schreibt versehentlich Spendenbrief an russische Botschaft

Der US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat versehentlich den russischen Botschafter in New York um eine Wahlkampf-Spende angeschrieben. Dieser lehnte die Forderung höflich ab.

New YorkDas Wahlkampfteam des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain hat versehentlich einen Brief mit einem Spendenaufruf an den russischen UN-Botschafter in New York geschickt. Der Diplomat sei in dem Schreiben gebeten worden, mit einem Beitrag von 5000 Dollar (rund 3800 Euro) dazu beitragen, "Obama und die Demokraten von der Macht fernzuhalten", berichtete die "Washington Post". Der vierseitige Spendenaufruf sei von McCain unterschrieben und an den russischen UN-Botschafter Witali Tschurkin gerichtet, sagte ein Botschaftssprecher. 

"Das war ein Missverständnis", sagte hingegen ein McCain-Sprecher. Es habe sich dabei vermutlich um einen Fehler gehandelt. Möglicherweise sei das Schreiben an die falsche Adresse gesendet worden.

Zuvor hatte die russische Vertretung das Spendengesuch bereits höflich zurückgewiesen: "Weder russische Offizielle noch die Vertretung der Russischen Föderation bei der Uno oder die russische Regierung finanzieren politische Aktivitäten im Ausland", heißt es in dem Schreiben. (kk/AFP/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar