USA Louisiana : Polizei erschießt am Boden liegenden Schwarzen

Vor laufender Kamera hat ein Polizist in den USA einen Schwarzen erschossen, der bereits am Boden lag. Zwei Beamte wurden beurlaubt. Der Vorfall löste Proteste aus.

Anett Selle
Demonstranten versammeln sich an dem Ort, an dem ein Schwarzer von der Polizei erschossen wurde.
Demonstranten versammeln sich an dem Ort, an dem ein Schwarzer von der Polizei erschossen wurde.Screenshot: Twitter/Hilary Scheinuk

In der Nacht auf Dienstag haben weiße Polizisten in Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana den 37-jährigen Alton Sterling erschossen. Wie Guardian.com berichtete, hatte ein anonymer Anrufer die Polizeistation darüber informiert, dass ein Mann in rotem T-Shirt, der vor dem Triple S Food Markt CDs verkaufe, Menschen mit einer Schusswaffe bedroht habe. Ein Handyvideo zeigt zwei Polizisten, die den Mann zu Boden bringen – und wie einer der beiden schließlich auf ihn schießt.

Als der erste Schuss fällt, liegt Sterling bereits auf dem Rücken – ein Polizist fixiert seine Beine, der andere seine Brust. Einer von ihnen ruft, Sterling habe eine Schusswaffe. Aber zu sehen ist die im Video nicht. Als der Polizist zu schießen beginnt, dreht das Video ab. Entsetzte Rufe von einem Mann und einer Frau sind zu hören – dann mehr Schüsse. Die Autopsie ergab, dass Sterling an mehreren Schüssen in die Brust gestorben war.

Zeuge bestreitet, dass Sterling seine Waffe zog

Der rechte Arm von Alton Sterling ist im Video nicht erkennbar. Der Inhaber des Triple S Markts, Abdullah Muflahi, sagte dem Advocate, Sterling habe keine Waffe in den Händen gehabt und nicht versucht, in die Nähe seiner Taschen zu kommen.

Muflahi, der angibt, nur zwei Fuß entfernt gestanden zu haben, berichtet auch, dass erst die Polizisten selbst eine Waffe aus Sterlings Tasche geholt hätten – als Sterling bereits tot war. Er habe Sterling seit Jahren gekannt und die Waffe habe der erst seit Kurzem am Körper getragen, weil ein Freund von ihm überfallen worden sei.

Weitere Demonstrationen sind geplant

Sterlings Tod löste in Baton Rouge Proteste aus. Sie begannen Dienstagabend und gingen bis weit nach Mitternacht. Für Mittwoch ist eine Kundgebung vor dem Rathaus geplant.

Polizeigewalt, besonders gegen Menschen mit schwarzer Hautfarbe, ist in den USA ein wiederkehrendes Problem. Laut einer Studie ist es in den USA dreimal wahrscheinlicher, von der Polizei getötet zu werden, wenn man schwarz ist, anstatt weiß.

In Deutschland hat bereits ein Kreisverband der Partei Die Linke auf die Ereignisse in Baton Rouge reagiert. In ihrem Tweet spricht die Partei von "Mord".

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben