Die besten Sprüche im Wahlkampf : „Wir haben weniger Pferde und Bajonette“

Romney

Ungeschickt ausgedrückt im zweiten TV-Duell: Über seine Suche nach weiblichen Kabinettsmitgliedern sagte Romney er habe sich „Ordner voller Frauen“, erstellen lassen.

Patzer im dritten TV-Duell: Iran Syrien und das Meer: „Syrien ist Irans einziger Verbündeter in der Arabischen Welt. Es ist seine Verbindung zum Meer.“

Romney über Obama:

Jeder Politiker brauche jemand, auf den er sich voll verlassen könne: „Ich habe meine wunderschöne Ehefrau Ann, er hat Bill Clinton.“

Romney bei einem Wohltätigkeitsdinner: „Wir sind am Ende der Amtszeit. Was mag Präsident Obama denken, wenn er den Saal mit all der feinen Kleidung überblickt: So wenig Zeit, so viel umzuverteilen.“

„Ich sehe schon die Schlagzeilen über den heutigen Abend: ’Obama von den Katholiken umarmt, Romney diniert mit den Reichen.“

Obama:

„Ich wünschte, ich könnte auch (wie Mitt Romney) meinen Mittelnamen nutzen.“ (Bei Obama lautet der ’Hussein’)

Obama über Romney:

Nach Romneys Klage im dritten TV-Duell, die US-Marine sei kleiner als je zuvor seit dem Jahr 1917: „Wir haben auch weniger Pferde und Bajonette. Wir haben diese Dinger namens Flugzeugträger, auf denen Flugzeuge landen. Wir haben Schiffe, die tauchen können, nukleare U-Boote.“

„Heute war ich in einigen Läden in Midtown einkaufen. So weit ich weiß, war Gouverneur Romney unterwegs, um ein paar Läden in Midtown zu kaufen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben